Der EHC Biel nur noch diese Saison mit Hiller

Fast hätte der EHC Biel das Wunder vollbracht und hätte den grossen SC Bern letzte Saison aus dem Titelrennen geworfen.

Bild: Facebook/Simon Bohnenblust

Was wäre dies für ein Fest gewesen, hätte der EHC Biel in der letzten Saison den SC Bern im Halbfinale aus dem Titelrennen geworfen. Dank einem hervorragendem Genoni konnten sich die Berner in den Final retten. Aber auch ein anderer Torhüter glänzte mit Paraden. Jonas Hiller, der unlängst mitgeteilt hat, dass er Ende dieser Saison zurücktretten wird. Diese Saison wird er den EHC Biel jedoch noch in gewohnter Manier zu einigen Siegen führen und wer weis, vielleicht auch in den Final.

Von hinten nach vorne stimmte letztes Jahr alles


Das Team vom finnischen Trainer Antti Törmänen hat ein sehr robustes Selbstvertrauen und tratt in der letzten Saison dementsprechend dominant auf. Bei den Bielern passte alles zusammen – hinten standen sie stabil und in der Offensive sind sie stets brandgefährlich. Anders wird es auch dieses Jahr nicht werden, daher darf man im Seeland auch für die neue Saison, zu Recht vom vierten Meistertitel der Klubgeschichte träumen - damit würde eine 37-jährige "Titel-Fastenzeit" endlich zu Ende gehen.

Ohne Anken kein Brot


Dreimal gelang es dem EHC Biel bereits, den begehrten Pokal zu holen, 1978, 1981 und zuletzt 1983. Die prägenden Figuren damals waren Verteidiger Köbi Kölliker, Stürmer Richmond Gosselin und Goalie Olivier Anken, der für seine spektakulären Paraden bekannt war. Eine beliebte Phrase bei den Bieler Fans war „ohne Anken kein Brot“.

Bleibt Damien Riat ?

Ein grosses Fragezeichen gibt es um den Verbleib von Damien Riat, der von den Washington Capitals die Einladung fürs Trainingscamp erhielt. Es könnte gut sein, dass auch er den Sprung in die NHL wagt.


 

Kommentar erstellen