EHC Winterthur; Wann ist Zeit für Zeitners Abgang ?

Schon vor der Saison waren einige Experten verwundert, dass Zeitner auch in der neuen Saison noch an der Bande des EHC Winterthur steht....

Bild: Facebook

Für mich ist die Zeit von Zeitner beim EHC Winterthur längst abgelaufen. Nach einer entäuschenden letzten Saison, vermochte Zeitner auch dieses Jahr das Team nicht wirklich besser zu coachen und auf PlayOff Kurs zu bringen und es lässt sich bezweifeln, ob auch nach der Natipause er dies hinbringen wird.

Nacht der Natipause weg?

Mit Misko Antisin hat der EHC Winterthur ein Assistentszcoach verpflichtet der wesentlich mehr zum Erfolg beitragen würde als Zeitner. Stellt sich die Frage, warum nicht jetzt in der Natipause gehandelt werden kann? Zeitner weg und Misko Antisin zum Headcoach befördern, wäre die richtige Antwort auf diese Achterbahn in der Meisterschaft. 

Mit Niederlage in die Natipause

Nach der klaren Niederlage gegen Kloten, wollten die Winterthurer eigentlich gegen hinten etwas Luft verschaffen. Aber auch in diesem Spiel war es den Winterthurer nichtmöglich ein gutes Spiel aufzuziehen und verloren auch in Zug mit 2:3. Somit liegen die Zuger lediglich noch ein Punkt hinter Winterthur, jedoch auch mit einem Spiel weniger.

Kein Profiteam
Seit dem Aufstieg 2015 spielt Winterthur nun in der Swiss League (früher NLB). Er hat mit 1,75 Millionen eines der kleinsten Budgets der Spielklasse. Das darf jedoch keine Ausrede sein für die Leistungen. Mittelfristig will sich „Winti“ unter den besten fünf der Liga etablieren. Doch vom Profibetrieb ist man weit entfernt, die meisten Spieler haben neben dem Eishockey noch einen Beruf. Diese Amateurstrukturen muss Winterthur sicher anpassen, wollen sie oben bleiben. Ansonsten wäre der Klub eine Liga weiter unten besser aufgehoben.

 

Kommentar erstellen