FC Feuerthalen: „Stägeli uf, Stägeli ab“

Nach dem Abstieg in die 4. Liga ist der FC Feuerthalen (ZH) wieder auf Aufstiegskurs.

Bild: Feuerthalen (in Blau) befindet sich auf aufsteigendem Ast. Vereinsarchiv

Im Sommer 2017 fehlten ärgerliche zwei Punkte. Der FC Feuerthalen konnte die 3. Liga nicht halten und stieg ab. Fast schon „Business as usal“ für den Verein im Ausseramt des Zürcher Bezirks Andelfingen unweit von Schaffhausen. Mehrfach ging es in der jüngeren Clubgeschichte rauf und wieder runter.

Souveräner Leader
An der Vorrundenbilanz des FCF-Fanionteams gibt es nichts zu mäkeln. Neun der zehn Spiele endeten siegreich (4. Liga, Gruppe 8 Fussballverband Region Zürich). Zudem gab es ein 2:2-Unentschieden in der Heimpartie gegen Ramsen, wobei der Ausgleichstreffer des FCF erst in der 94. Minute durch Patrick Schmid fiel. Bei Halbzeit führt Feuerthalen die Tabelle deutlich an. Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf den Zweiten Stein am Rhein. Gar zehn Punkte zurück liegt der Tabellendritte Ramsen.

Entspannt in die Rückrunde
Dank des komfortablen Punktepolsters kann Feuerthalen die Rückrunde entspannt angehen. Erster Gegner ist am 24. März (Sa) daheim der Tabellenvierte Stammheim. Auch in der zweiten Rückrundenpartie hat Feuerthalen Heimvorteil. Am 8. April (So) ist der Ranglistenachte Diessenhofen II zu Gast. Sechs Punkte aus diesen zwei Partien wären eine vorzügliche Steilvorlage für den Gruppensieg, der  den Wiederaufstieg bedeuten würde. Dass das Team von Trainer Daniel sich die Butter noch vom Brot nehmen lässt, ist ohnehin unwahrscheinlich. (SL)

 

Kommentar erstellen