FC Schaffhausen: Kein Schwein führt die Stadion AG

In der Liga spielt der FC Schaffhausen gegen Winterthur & Co. Hinter den Kulissen bekriegen sich die Familie Fontana und der neue Besitzer Klein.

Bild: Archiv

Ein Krieg zwischen der ehemaligen Besitzerfamilie und dem neuen Eigentümer Roland Klein spitzt sich zu. Laut Klein soll die die Gesellschaft nicht Schuldenfrei sein, daher verweigert er die Annahme des Aktienpaket von 91.72 % und lässt sich auch nicht als neuer Verwaltungsrat zur Wahl stellen. Klein erschien gar nicht zur Versammlung wie auch der abtretende Verwaltungsrat Marco Truckenbrod Fontana, der krankgeschrieben wurde.

Liquidation der Gesellschaft

Basierend auf den Streit der Parteien ist nun die Gesellschaft führungslos. Bleibt dies so, droht der Gesellschaft sogar die Liquidation. Was für den FC Schaffhausen den Untergang bedeutet.

Spiele werden zur Nebensache

Das Heimspiel des FC Schaffhausen gegen Chiasso wird für Murat Yakins Team zur Bealstungsprobe. Wie können die jungen Spieler sich mit dem Krieg im Hintergrund überhaupt auf ihren eigentlichen Job, dass Fussballspielen konzentrieren ? Es sind Existenzen die bedroht sind und Fans die entäuscht werden. Hätte man doch mit diesem wunderschönen Stadion der tollen fussballverückten Stadt doch alle Trümpfe in der Hand, um ein erfolgreicher Verein zu sein. Die kriegenden Parteien, sehen nur auf ihr eigenes Wohl. Aniello Fontana, der ehemalige Präsident des FC Schaffhausen würde sich im Grabe drehen, könnte er diese Farce noch miterleben....

undefined

Kommentar erstellen