Piranha Trio kämpfte an der WM um Gold

Flurina Marti, Corin Rütttimann und Searaina Ulber trumpften an der Heim-WM gross auf und belohnten sich fast mit dem Weltmeistertitel.

Bild: zvg

Die drei Freundinnen hatten ein Ziel, dass sie knapp nicht erreicht hatten. Sie wollten Weltmeister werden und beinahe wäre der Traum in Erfüllung gegangen. Die knappe 2:3 Niederlage in der Verlängerung gegen Schweden ist Schade aber längst kein Beinbrech. Fast 4000 Zuschauer in der ausverkauften Halle konnten sehen, wie die Schweizerinnen im ersten Drittel die Unihockey-Grossmacht Schweden domminierten. Einziger Wehrmutstropfen war das Eigentor von Seraina Ulber, dank diesem Tor kamen die Schwedinnen zum schmeichelhaften Ausgleich vor der ersten Drittelspause. Im zweiten Drittel dann waren es die Schwedinnen die das Spieldiktat übernahmen und dank einem aberkannten Tor zum 3:1 der Schwedinnen war der Krimi perfekt und so kam es erst kurz vor Schluss, nach dem die Torfrau Lara Heini mit einer zusätzlichen Feldspielerin ersetz wurde zum verdienten Ausgleich. Acht Sekunden vor Schluss schoss Rüttimann die Schweizerinnen in die Verlängerung. Das Glück in der Verlängerung stand jedoch den Schwedinnen zu, die bereits in der zweiten Minute, dass 3:2 erzielten.

Rücktritt von Seraina Ulber

Die 29-jährige Saraina Ulber, trat nach dem Finalspiel gegen Schweden aus dem Nationalteam zurück. 2008 gewann Sie mit der U19 Nationalmannschaft den WM-Titel. 2013 gewann Seraina Ulber Silber mit der A-Mannschaft und 2015 und 2017 reichte es jeweils zu WM-Bronze. Nach dem Vizemeistertitel in diesem Jahr ist nun für die Aussendienstmitarbeiterin die auch den Bachelor of Science in Tourism hat Schluss.

Mit Piranha auf Kurs

Im letzten Spiel 2019 konnten die Churerinnen nicht ganz so überzeugen. Trotzdem bezwangen diese den UHC Laupen mit 3:5, nachdem die Churerinnen mit 3:1 zurück lagen. Dank diesem Sieg konnte Piranha Chur nun den ersten Platz festigen und den Vorsprung auf 2 Punkte in der Meisterschaft, mit einem Spiel weniger als die zweitplatzierten Dietlikon Jets festigen. Auf den UHC Laupen treffen die Bündnerinnen auch im Cup-Halbfinal am 11. Januar 2020 zu Hause in Chur. Nach dem Sieg im Supercup können also die Churerinnen immer noch vom Triple träumen und diese Saison unvergesslich machen.

Kommentar erstellen