Vom Hoffnungsträger zum Buhman

Als bekannt wurde, dass Genoni zum EV Zug wechselte, waren alle Hockeyexperten sicher, dass mit Ihm der EV Zug zum zweiten Meistertitel ansetzen würde.

Bild: Archiv

Mit einer Fangquote von 89.62 % und 2.85 Gegentore pro Spiel ist Genoni der schwächste Goalie der Liga. Der fünfache Schweizermeister mit Davos und Bern ist die Schiessbude der Liga.

Zu viele einfache Tore

Genoni selbst sagt, dass er zu viele einfache Tore erhalten hat und mit dem Kopf bereits ein Schritt weiter war, dass passierte Ihm in den letzten spielen zu viel. Nun muss Genoni einen Schritt zurück buchstabieren und nicht versuchen den Verteidiger zu helfen, die gar keine Hilfe benötigen. Genoni ist in Zug um die Pucks vom Tor abzuwehren und nicht als Verteidiger auf em Eis zu stehen.

Zug will alle Titel

Eine andere Frage ist, ob Zug sich zuviel Druck macht. Zug will in allen Wettbewerben den Titel holen. Ob im Cup, der Meisterschaft oder Champions League entsprechend sind auch die Erwartungen der Fans hoch und der Druck noch höher. Doch meiner Ansicht sollten das den Profis aus Zug um Genoni, Hoffmann oder Kovar keine Rolle spielen. Es ist genug Erfahrung auf dem Eis um auch die jungen wilden im Team die Sicherheit zu geben.

Kommentar erstellen