Captain Benji Luchsinger verabschiedet sich

Captain Benji Luchsinger verabschiedet sich mit Heimsieg (und Treffer?) vom heimischen Grün. Mit seiner Mannschaft gelang ihm einen 4:2 Sieg gegen den FC Blue Stars 2.

Bild: Bye bye Luchsinger

Vorhang auf für das letzte Heimspiel des langjährigen Captains des FCA. Bei sommerlichen Abendtemperaturen und vor rund 100 Fans wurde pünktlich um 19:00 Uhr Luchsingers letztem grossen Auftritt im heimischen Moos die Bühne überlassen.

Erstmals nach 14 Minuten gefährlich

14 Minuten dauerte es, bis Luchsinger seine Truppe erstmals gefährlich im gegnerischen Strafraum sah. Der FC Blue Stars konnte jedoch nochmals entschärfen. Auch nach 24 Minuten konnte die Statistik noch keinen Ballkontakt für Luchsinger feststellen. Ob es sich dabei um einen technischen Fehler handelte, bleibt unklar. Allerdings blieben damit auch Fehlpässe aus – fehlerfreie Anfangsphase unseres Captains. Dies blieb auch bis zur 24. Minute der Fall, als Stefanovic plötzlich allein im Strafraum auftauchte und auf Krstic ablegte, welcher mühelos zum1:0 einschob

Führung dauerte nicht lange


Leider konnte der FCA die Führung nicht lange verteidigen. In der 28. Minute pfiff der Schiedsrichter einen Elfmeter zugunsten der Stadtzürcher. Ob der Ball tatsächlich an Jeyakumars Hand sprang, wissen wohl nur er und der danebenstehende Luchsinger. Der FC Blue Stars liess sich nicht zweimal bitten und versenkte den Elfmeter zum 1:1.

Wildi macht ein Tor

Dass Verteidiger ebenfalls Tore schiessen können, bewies in der 35. Minute Innenverteidiger Wildi. Niemand wusste, wie und weshalb er sich im gegnerischen Strafraum verirrte und dass er einen solch abgeklärten Abschluss besitzen würde. Die Freude war entsprechend gross beim gesamten Heimteam, als er souverän zum 2:1 einschob. In der 39. Minute doppelte Cotardo für den FCA gleich nach. Angelillo bereitete toll vor. Dank dem Doppelschlag zur 3:1 Führung konnte Luchsinger den Pausentee ein wenig entspannter geniessen.

Luchsinger nach Wiederanpfiff
​​​​​​​
Grosse Augen beim FCA-Anhang nach Wiederanpfiff: die Mittelstürmerposition wurde zu Beginn des zweiten Durchgangs von Luchsinger besetzt. Damit wurde die Hoffnung bei den Fans geweckt, er möge seinen dritten Karrieretreffer für den FCA realisieren. Entsprechend ging in der 50. Minute ein Raunen durch die Zuschauerreihen, als Luchsinger den gegnerischen Kasten nur um wenige Zentimeter verfehlte. Man merkte, dass ganz Affoltern am Albis ihm den Treffer gönnen würde. 12 Minuten später dann Ekstase auf dem Sportplatz im Moos. Benji Luchsinger, der Teufelskerl, tanzte tatsächlich noch seinen Gegenspieler aus, bevor er die kühnsten Träume der Affoltemer wahr werden liess, indem er seinen verdienten Treffer zum 4:1 erzielte. Kurz darauf wurde er unter tosendem Applaus ausgewechselt. Herzliche Gratulation und vielen Dank für deinen stets vorbildlichen Einsatz, Capitano! Damit ist auch das letzte Wort gesagt. In der 62. Minute, pünktlich mit dem Sonnenuntergang, fiel der letzte Vorhang vor dem heimischen Publikum. Bravo. Seiner letzten Gastvorstellung können Benjis Fans am kommenden Sonntag in Engstringen beiwohnen, wo er voraussichtlich nochmals zu bestaunen sein wird.

 

Kommentar erstellen