Die beiden Z wollen den nächsten Eishockeytitel

Ob die Zürcher den zehnten oder die Zuger den vierten Titel holen, dass können wir noch nicht sagen. Das aber der nächste Titel über einer dieser Mannschaften gehen wird ist schon mehr als sicher.

Bild: Peter Cehlárik ist Zug sechster Ausländer

Bei den Löwen will man das neue Stadion gleich mit einem Meistertitel am Ende der nächsten Saison feiern. Aber da macht man die gleichen Fehler wie die Jahre zuvor. Leuenberger und Co. wollen den Titel kaufen. Kaufen mit teuren Spielern anstelle den fähigen Nachwuchs einzubinden und auf einer langjährigen Erfolgswelle schweben. Ganz anders beim EV Zug, da werden kontinuierlich Junioren in die erste Mannschaft eingegliedert und weiterentwickelt. Trotzdem braucht es Zuzüge, die genau diese Jungs ausbilden und dass man gegen die Konkurrenz nicht abfällt werden auch beim EV Zug die Ausländerpositionen besetzt. Die neusten Einkäufe dieser beiden Vereine aus der Slowakei, Finnland und Schweden stellen wir Euch hier vor.

Der 26-jährige schwedische Center Lucas Wallmark wechselt mit einem Dreijahresvertrag bis und mit Saison 2024/25 zu den Löwen.

Lucas Wallmark stösst von ZSKA Moskau aus der russischen KHL zu den ZSC Lions. «Lucas ist ein Playmaker und intelligenter Center, der seine Mitspieler besser macht. Er ist stark am Bully und besitzt Scoring-Qualitäten», bewertet Sportchef Sven Leuenberger den Transfer. Vor seiner KHL-Saison mit Moskau war Wallmark fünf Jahre lang in Nordamerika engagiert. Für die Carolina Hurricanes, Florida Panthers und Chicago Blackhawks bestritt der Stürmer 204 NHL-Spiele (64 Skorerpunkte). Seinen grössten Erfolg auf Klubebene feierte Wallmark in der Saison 2014/15, als er mit Luleå HF die Champions Hockey League gewann. Der Linksschütze nahm mit der schwedischen Nationalmannschaft an den diesjährigen Olympischen Spielen teil und wurde ins All-Star-Team gewählt. Lucas Wallmark wird bei den ZSC Lions die Rückennummer 32 tragen.

undefined

 

Mikko Lehtonen, ein 28-jährige finnischer Verteidiger wechselt mit einem Zweijahresvertrag bis und mit Saison 2023/24 zu den Zürchern.

Mikko Lehtonen stand 2021/22 in der KHL in St. Petersburg unter Vertrag und kehrt nun nach Mitteleuropa zurück. «Mikko ist der produktive Offensivverteidiger, den wir gesucht haben. Er ist kräftig und ein guter Läufer. Ein kompletter Verteidiger, der auch defensiv sehr solid spielt», freut sich Sportchef Sven Leuenberger über den Neuzugang. Lehtonen absolvierte in den vier Top-Ligen insgesamt 461 Partien: 236 in Finnland (TPS, KooKoo, Tappara), 86 in Schweden (HV71), 113 in der KHL (Jokerit, St. Petersburg) und 26 in der NHL (Toronto, Columbus). Dabei gelangen ihm 207 Skorerpunkte. Mit HV71 wurde der Linksschütze 2017 schwedischer Meister. Bereits zweimal Gold gab es mit der finnischen Nationalmannschaft, mit der Lehtonen 2019 Weltmeister und 2022 Olympiasieger wurde. An beiden Turnieren wurde der Verteidiger ins All-Star-Team gewählt. Der 28-Jährige figurierte auch im diesjährigen WM-Kader Finnlands. Mikko Lehtonen wird bei den ZSC Lions die Rückennummer 44 tragen.

undefined

 

Ein Slowake unterschreibt beim Schweizer Meister einen Vertrag für die nächsten zwei Jahre.

Mit Peter Cehlárik ist das Ausländer-Sextett des EVZ komplett. Der 26-jährige Slowake unterschreibt in der Zentralschweiz einen Vertrag für zwei Saisons. Im vergangenen Jahr spielte der Olympia-Bronzemedaillen-Gewinner von 2022 in der KHL bei Avangard Omsk (52 Spiele, 14 Tore, 23 Assists), wo er in den Playoffs mit 12 Punkten aus 13 Partien der beste Skorer war. «Mit Peter haben wir den perfekten Spieler für unsere letzte Ausländerposition gefunden», sagt General Manager Reto Kläy über den Slowaken. «Er hat eine hervorragende Spielübersicht und einen sehr guten Schuss.» Seine Karriere begann der 188cm grosse und 91kg schwere Linksschütze in seiner Heimatstadt bei MsHK Zilina, bevor er 2011 mit 16 Jahren an den schwedischen Polarkreis zu Luleå HF in die Juniorenabteilung wechselte. Bereits ein Jahr später gab Cehlárik sein Debüt in der höchsten schwedischen Spielklasse, wo er bis 2016 in 159 Spielen 27 Tore und 30 Assists sammelte und 2015 mit Luleå Champions Hockey League Sieger wurde. 2013 zogen die Boston Bruins den Flügel im NHL-Draft in der 3. Runde an 90. Stelle und setzten ihn von 2016-2020 in der NHL und beim AHL-Farmteam Providence Bruins ein. Insgesamt bringt Cehlárik Erfahrung aus 208 SHL-, 194 AHL-, 40 NHL- und 52 KHL-Spielen mit und lief 64 Mal für das slowakische Nationalteam auf.

Kommentar erstellen