Müller und Bucher gewinnen

25-mal ist der Nidwaldnerlauf dieses Jahr ausgetragen worden. An Popularität hat dieser jedoch keineswegs verloren.

Bild: Auch 2022 war der Nidwaldnerlauf ein voller Erfolg

Über 500 Läuferinnen und Läufer sowie eine Vielzahl von Zuschauern waren auch dieses Jahr in der Stanser Allmend. Tagessiegerin wurde Selina Burch und bei den Männern siegte Mesfin Müller bereits zum dritten Mal.

Hauptfeld musste im Regen laufen

Bis zum Regen war die Festwirtschaft voll und Kinder erfreuten sich nach ihrem Lauf beim Gumpischloss und hüpften um die Wette. Doch kurz vor dem Start des Hauptlaufes setzte Regen ein und die Festwirtschaft und Gumpischloss lehrten sich rasch. Somit war nur noch eine kleine Gruppe von Erwachsenen, die im Hauptlauf dem Regen Paroli boten und sich vom heftigen Regen nicht aus der Ruhe brachten. Mit wenigen Nidwaldner Spitzenläufer im Hauptfeld und eben starkem Regen wurden dann die 10 Kilometer unter die Füsse genommen. Mit einer Zeit von 34.04 Minuten gewann Mesfin Müller zum dritten Mal und mit 3 ½ Minuten Vorsprung gewann Selina Burch bei den Frauen deutlich.

Schüler Stafette als geheimer Höhepunkt

Neu lanciert wurde die Schüler Stafette und zogen Schulkinder aus den verschiedenen Dörfern an. Die meisten aus Beckenried, die in allen drei Kategorien siegten und unschlagbar waren.

Die besten Schülerinnen und Schüler

Etwas weniger Zeit für das perfekte Foto bleibt den Schülerkategorien. Diese waren gut besetzt und schwer zu gewinnen. Einen Sieg schafften bei den Schüler/innen C Sara Röthlin und Gian Vallata, bei den Schüler/innen B Eline Schelbert und Jeremy Gasser. Bei den Schüler/innen A erreichten Sophie Hug und Lorenz Achermann als erste das Ziel. Die Siegerinnen der Jugendkategorien heissen Vanessa Feierabend und Ursina Brunner.

 

undefined

 

Kommentar erstellen